Bildung – entscheidender Motor des gesellschaftlichen Fortschritts

Fehlende Bildung ist eines der grössten Armutsrisiken. Wer nicht lesen und schreiben kann, wird ausgebeutet und hat kaum eine Chance auf Arbeit unter fairen Bedingungen. Vor allem die soziale Herkunft entscheidet, wer welches Bildungsniveau erreicht. Dem wirken die St. Anna-Schwestern mit ihren Schulen entgegen. Auch marginalisierte Bevölkerungsschichten haben das Recht auf eine solide Ausbildung.

Die St. Anna-Schwestern führen in Indien und Tansania unabhängig von Religion und sozialem Status über 50 Schulen mit ungefähr 50’000 Schülerinnen und Schülern. Kinder und Jugendliche werden in lokalen Sprachen und in Englisch unterrichtet.

Die Schulen werden gleichermassen von geistlichen und weltlichen Personen geführt. Deswegen sind die Schulen in verschiedenen Regionen zu wichtigen Arbeitgebern geworden.