Gesundheit – Voraussetzung für nachhaltige Entwicklung

Die Gesundheitsförderung ist sowohl in den Industrie- als auch in den Entwicklungsländern ein Gebot der Menschenwürde. Die Verbesserung der gesundheitlichen Situation von Frauen, Männern und Kindern ist die ursprüngliche Aufgabe der Mission St. Anna.

Die St. Anna-Schwestern führen in Indien und in Tansania 18 Spitäler mit insgesamt über 1000 Betten und 13 Gesundheitszentren. Des Weiteren unterhalten die Schwestern sieben Altersheime sowie zwei Palliative-Care-Einrichtungen, wo HIV-Infizierte und Schwerkranke aufgenommen, betreut und gepflegt werden.

Die St. Anna-Schwestern erlassen in ihren Spitälern denjenigen die Kosten, die dafür nicht aufkommen können. Sie verantworten ausserdem Projekte in Slums, wo Menschen medizinisch versorgt und über Gesundheitsthemen informiert werden (Prävention).